PARTNERUNIVERSITÄTEN 2021/2022

WESTFÄLISCHE-WILHELMS UNIVERSITÄT MÜNSTER


Dr. Matthias Freise

Dr. Matthias Freise ist seit 2009 Akademischer Oberrat und seit 2018 Privatdozent am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sein Fokus in der Forschung liegt auf dem europäischen Integrationsprozess, insbesondere der EU-Kohäsionspolitik. Zudem forscht Herr Dr. Freise auf dem Gebiet der Zivilgesellschafts- und Dritter-Sektor-Forschung.

Das Team

Im Seminar „Die Europäische Union im politischen Diskurs“ von Herrn Dr. Freise kommen Masterstudierende aus insgesamt drei Studiengängen zusammen: aus dem Master Politikwissenschaft, dem Master of Education Sozialwissenschaften und dem Master Internationale und Europäische Governance. Der letztgenannte Studiengang ist dabei ein binationales Kooperationsprogramm mit Sciences Po Lille, aus dem in diesem Jahr besonders viele Studierende im Seminar teilnehmen. In Münster werden, wie in den vergangenen Jahre auch, die Vordebatten der Studierenden wieder aufgezeichnet, um später Videoanalysen durchführen zu können.


 

UNIVERSITÄT BONN


 

Dr. Dreyer-Plum

Seit 2016 ist Dr. Domenica Dreyer-Plum als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn tätig. Im selben Jahr wurde sie mit einer Arbeit zur Grenz- und Asylpolitik der Europäischen Union aus kosmopolitischer Sicht promoviert. Zurzeit schreibt sie an ihrer Habilitation zur Rechtskultur der Europäischen Union und wird mit einem Habilitationsstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung gefördert. Recht, Politik und Legitimation der europäischen Politik zählen zu ihren Lehr- und Forschungsschwerpunkten.

Das Team

Das Bonner Team ist dieses Jahr erstmalig bei "NRW debattiert Europa" vertreten. Am Seminar zur Vorbereitung auf den Debattierwettbewerb nehmen sieben Studierende aus dem Master Politikwissenschaft teil. Dabei werden sowohl europapolitische Grundlagen, als auch spezifisch auf die Thesen zugeschnittene Fachkenntnisse vermittelt. In Kleingruppen bereiten sich die StudentInnen im Vorfeld auf den Debattierwettbewerb vor und treten in Vordebatten gegeneinander an.


RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN


Dr. Volker Best

Nach Promotion und Dissertation an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vertritt Dr. Volker Best seit dem Sommersemester 2020 die Professur "Politische Systeme und Comparative Politics" an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Normalerweise lässt er seine Studierenden Vorschläge zur Demokratiereform debattieren, die neben der Parteien- und Koalitionsforschung zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt.

Das Team

In diesem Jahr führt Dr. Volker Best zum zweiten Mal ein Team aus Aachen an. Die Studierenden kommen alle aus dem Bachelor Gesellschaftswissenschaften und besuchen das Seminar mit dem Thema “Deutsch-französische Achse, Weimarer Dreieck, Kerneuropa? Debatten zur zukünftigen Gestalt Europas”. Für die zwölf Teilnehmer und Teilnehmerinnen plant er auch in diesem Jahr wieder eine Vordebatte in Form eines Freundschaftsspiels, bei der die RWTH Aachen gegen eine der anderen Partneruniversitäten von NRW debattiert Europa antreten wird, um ihre Debattierfähigkeiten unter realen Bedingungen auf die Probe zu stellen.


 

UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN


Dr. Oliver Schwarz

Dr. Oliver Schwarz arbeitet seit 2004 am Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen. Fragen der europäischen Integration und Europapolitik stehen bei ihm im Mittelpunkt von Forschung und Lehre. Er ist Koordinator des Mentoring-Programms für den Bachelorstudiengang Politikwissenschaft und Koleiter der Zweigstelle Duisburg der Südosteuropa-Gesellschaft (SOG). Weitere Informationen finden sich auf seiner Universitätswebseite oder seinem privaten Twitter-Account.

Das Team

Das Team der Universität Duisburg-Essen setzt sich aus Studierenden des Bachelorstudiengangs Politikwissenschaft zusammen. Die 29 Studierenden, die das Seminar  “Europäische Integration und Politik im europäischen Mehrebenensystem: NRW debattiert Europa” bei Dr. Oliver Schwarz besuchen, lernen in diesem sowohl viele Europapolitische Themen wie auch die Grundlagen des Debattierformats kennen und wenden das Erlernte im Rahmen einer Vordebatte an. 


 

UNIVERSITÄT ZU KÖLN


Prof. Dr. Sven-Oliver Proksch

Sven‐Oliver Proksch ist Professor für Politikwissenschaft und Leiter des Lehrstuhls für Europa- und Mehrebenenpolitik am Cologne Center for Comparative Politics an der Universität zu Köln. Seine Forschungsinteressen beinhalten Fragen zur politischen Repräsentation in Europa, parlamentarischen Institutionen, Parteienwettbewerb, und zur Inhaltsanalyse politischer Debatten. Er ist Koautor der Bücher Reforming the European Union: Realizing the Impossible (Princeton University Press, 2012), The Politics of Parliamentary Debate: Parties, Rebels, and Representation (Cambridge University Press, 2015) und des Lehrbuchs Foundations of European Politics: A Comparative Approach (Oxford University Press, 2021). Seit 2021 leitet er das vom European Research Council geförderte Projekt "Democracy without Majorities: Political Representation under Minority Rule" an der Universität zu Köln.

Das Team

Die Studierenden der Universität zu Köln, die am Debattierwettbewerb teilnehmen, studieren alle im Master Politikwissenschaft und besuchen das Seminar “Institutional Reform of the European Union”. Insgesamt besteht das Seminar aus 17 Teilnehmern und Teilnehmerinnen, die sich gemeinsam auf den Wettbewerb vorbereiten.


 

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM


Benjamin Läpple

Nach seinem Bachelor in Economics and Business Administration an der Eberhard Karls Universität Tübingen studierte Benjamin Läpple  an der Universität Lund im Master Economics. Seit 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen an der Ruhr-Universität Bochum. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Public Choice, Politische Ökonomie von Rentenreformen, Computational Social Sciences und Social Media Data.

Team

Das Seminar “NRW debattiert Europa” vereint Bachelor- und Masterstudierenden der Ruhr-Universität Bochum.  Die Bachelorstudierenden studieren Politikwissenschaft oder im 2-fach Bachelor Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die Masterstudierenden des Seminars studieren den sozialwissenschaftlichen Methoden-Master oder den Europa-Master. Die 18 Studierenden behandeln in dem Seminar politisches Storytelling, verschiedene Modelle aus der politischen Kommunikation und klassische Argumentationsstrukturen.


 

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL


Dr. Michael Franke

Michael Franke arbeitet seit 2019 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Bergischen Universität Wuppertal. Er promovierte an der Ruhr-Universität Bochum, wo er zudem als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationale Politik tätig war. Die Dissertation „Regierungspolitik in der Weltfinanzkrise“ erschien 2020 bei Nomos. Seine Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen auf den Gebieten der Internationalen Beziehungen und der Internationalen Politischen Ökonomie. Sein besonderes Interesse gilt der Erforschung von Politik in Zeiten ökonomischer und gesellschaftlicher Krisen.


 

FERNUNIVERSITÄT IN HAGEN


Dr. Sonja Blum

Sonja Blum ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrgebiet Politikfeldanalyse und Umweltpolitik am Institut für Politikwissenschaft der FernUniversität in Hagen. Sie ist außerdem Research Fellow am Public Governance Institute der KU Leuven. Vorherige Stationen lagen an der KU Leuven, der Universität Wien und der Universität Münster. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Politikfeldanalyse,  Sozialpolitik in der Europäischen Union,   Policy-Prozesse und Policy-Design sowie Evidenz und Politik.

 

 

 

 

Dr. Daniel Rasch 

Nach seinem Master in Sozialwissenschaft mit dem Schwerpunkt Globalisierung, Transnationalisierung und Governance an der Ruhr-Universität Bochum promovierte Dr. Daniel Rasch zu dem Thema „Informational lobbying and the effect of frames: a mixed methods approach to study advocacy success in the European Union”. Seit 2020 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrgebiet Politikfeldanalyse und Umweltpolitik der FernUniversität in Hagen und forscht zur institutionellen Einbindung gesellschaftlicher Interessen in der Umwelt- und Energiepolitik mit einem Fokus auf den inhaltlichen und prozessbedingten Dimensionen der beiden Politikfelder. Seine Forschungsschwerpunkte beinhalten Interessenvermittlung,  Politikfeldanalyse und empirische Sozialforschung.

 

Das Team

Das Seminar „NRW debattiert Europa – Debattierwettbewerb zur Zukunft Europas“ wird an der FernUniversität in Hagen von Bachelorstudierenden aus dem Studiengang “Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie” und Masterstudierenden aus dem Studiengang “Politikwissenschaft - Regieren und Partizipation” besucht. Da viele der Studierenden berufstätig sind und ihr Studium ortsunabhängig absolvieren, treffen sich die zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Vorbereitung  sowohl online als auch in Präsenz. Im Rahmen der Vordebatte wird das Team aus Hagen gemeinsam mit dem Team der Universität Wuppertal die Debattierfähigkeit der Studierenden erproben.

HEINRICH-HEINE-UNIVERSITÄT DÜSSELDORF